Kartage und Ostern 2021

Trotz der noch immer andauernden Pandemie konnten wir 2021, im Gegensatz zum letzten Jahr, die Liturgien der Kar- und Ostertage wieder öffentlich feiern. Am Palmsonntag dachten wir an den Einzug Jesu in Jerusalem, und während des Gottesdienstes wurden die Palmzweige gesegnet. Der Gründonnerstag stellte uns die Einsetzung der Eucharistie und des Priestertums vor Augen. Das Leiden und Sterben Jesu stand bei der Liturgie am Karfreitag im Mittelpunkt. Am Abend dieses Tages beteten wir mit ca. 35 Menschen auch noch den Kreuzweg in unserem Klostergarten. Die Stille des darauffolgenden Karsamstags ging schließlich über in den Osterjubel im Rahmen der Auferstehungsfeier, und bei den hl. Messen am Ostersonntag. Dabei half uns die so genannte “Windhaager Messe” von Anton Bruckner, gespielt von Conrad Artmüller an der Orgel und gesungen von Rupert Bergmann als Solist, tief in das Festgeheimnis einzutauchen. Den vielen Menschen, die zum Gelingen der Feiern beigetragen haben, sagen wir ein herzliches Vergelts Gott. Und allen wünschen wir gesegnete, nachösterliche Tage!