Geschichte der Herz-Jesu-Verehrung

Herz_Jesu_Fires_-_South_TyrolMit der Verehrung des leidenden Christus im Hochmittelalter entwickelte sich auch eine Herz-Jesu-Verehrung. Das Herz Jesu ist der Inbegriff der gottmenschlichen Liebe Jesu. Es ist Zeichen und Ausdruck des göttlichen Erbarmens. Die Feier des Heiligsten Herzens Jesu wurde auf die Initiative des heiligen Johannes Eudes eingerichtet. Die erste liturgische Feier fand im Jahr 1672 statt. Der heilige Johannes Eudes gründete die Ordensgemeinschaft Unserer Frau von der Liebe, die seine Herz-Jesu- und Herz-Mariae-Spiritualität übernommen hat. Am 19. Juni 1675 erschien Jesus Christus der heiligen Margareta Maria Alacoque in Paray-le-Monial. Die Visionen trugen ihr auf, sich für ein Herz-Jesu-Fest und für die Pflege der Herz-Jesu-Freitag einzusetzen. Der Monat Juni ist dem Heiligsten Herzen Jesu geweiht. Der jeweils erste Freitag des Monats ist der Herz-Jesu-Freitag. Am dritten Freitag nach Pfingsten feiert die katholische Kirche das Hochfest des Heiligsten Herzens Jesu. Dieses Hochfest hat seinen biblischen Hintergrund im Johannesevangelium. Die Seite Jesu wurde am Kreuz mit einem Lanzenstich durchbohrt (Joh 19,34 ). Bereits die Kirchenväter sahen in der geöffneten Seite des Gekreuzigten die geöffnete Pforte des Heils, aus der alle Ströme der Gnade entsprangen. Ab dem 17. Jahrhundert wurde die Herz-Jesu-Verehrung vor allem von den Jesuiten gefördert und erhielt mit den Visionen der heiligen Margareta Maria Alacoque zusätzlichen Auftrieb. Mit der Aufhebung des Jesuitenordens 1773 wurde auch die Herz-Jesu-Verehrung zeitweise verboten. Erneut starken Aufschwung erhielt die Herz-Jesu-Frömmigkeit im späten 18. und im 19. Jahrhundert. 1856 Papst Pius IX. führte das Herz-Jesu-Fest für die ganze Kirche ein. 1899 weihte Papst Leo XIII. die ganze Welt dem Herzen Jesu. 1915 wurde Österreich dem Heiligsten Herzen Jesu geweiht. 1992 wird im Katechismus der Katholischen Kirche die Herz-Jesu-Verehrung auf christozentrischem Fundament zusammengefasst und neu empfohlen. Papst Benedikt XVI. hat in seiner ersten Enzyklika Deus Caritas est ausdrücklich auf das durchbohrte Herz Jesu Bezug genommen und zu einer Erneuerung der Herz-Jesu-Frömmigkeit im Herz-Jesu-Monat Juni aufgerufen. In Österreich und Südtirol feiert man auch den Herz-Jesu-Sonntag, das ist der zweite Sonntag nach dem Fronleichnamsfest. An diesem Tag finden zahlreiche Prozessionen statt. Unter anderem im Raum Bozen werden Herz-Jesu-Feuer entzündet. Am 20. August 2011 weihte Papst Benedikt XVI. am Weltjugendtag in der Vigil die Jugendlichen dem Heiligsten Herzen Jesu.

Sr. Salomea Ewa Pabian OSC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.